Über UnsGeschäftsfelderProdukteVeranstaltungenJobs & KarrierePublikationenKontakt
    
    
SEPA
Solvency II
Risk-Management
neue Geschäftsmodelle - neue Welt
IT Asset Management
Standardisierung
IT-Controlling
Stornoprophylaxe
SOA
ITIL
Risikomanagement
life cycle
Silbermarkt
Marke
bpm business process management
customer life cycle
claims management
business intelligence
Datawarehouse
Datamining
    
    
    
    

Datamining

Customer Advocacy

Stellen Sie sich vor, Sie informieren sich über eine Versicherung. Der Außendienstler eines Anbieters fragt ausführlich nach Ihren Bedürfnissen und empfiehlt schließlich eine Versicherung, die maßgeschneidert scheint - nur abschließen müssen Sie sie bei der Konkurrenz.
Das gibt es nicht? General Motors finanziert und betreibt zusammen mit einem Partner eine Webseite, die potenzielle Autokunden nach ihren Wünschen fragt - und daraufhin einen passenden Wagen empfiehlt. Irgendeinen von Audi bis Volvo.

Die scheinbare Uneigennützigkeit hat einen Namen: Customer Advocacy. Das heißt: Einige Firmen versuchen, das verloren gegangene Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen, indem sie sich als ehrliche Ratgeber präsentieren. Häufig nutzen die Firmen ihre Internetauftritte als Werkzeug.

Der wichtigste Grund: Kunden werden immer mächtiger. Durch moderne Medien sind sie exzellent informiert, haben Zugang zu zahlreichen Alternativen und können sich leicht über Produktmängel und -vorzüge austauschen. Dazu kommt: Sie sind hochgradig misstrauisch gegenüber Marketinginformationen. 
 
Der Schlüssel zu einem Wettbewerbsvorteil, so Urban, liege im Vertrauen, das Unternehmen zurückgewinnen müssen. Eigentlich ein alter Hut. Der scheinbar selbstlos helfende Verkäufer, Autohändler oder Bankangestellte macht sich Freunde, indem er gibt, ohne zunächst etwas zu fordern.

Das Modell der Customer Advocacy nutzt diesen Mechanismus methodisch. Vertrauen als Geschäftsmodell führte vor allem Internetangebote wie das Auktionshaus Ebay oder das Online-Reisebüro Expedia zu erstaunlichem Erfolg. Ein Customer-Advocacy-Programm einzuführen ist aufwändig. Denn das Unternehmen muss vor allem in den Augen der Kunden vertrauenswürdig erscheinen. Dazu gehören Transparenz (die komplexen Gebührenstrukturen der Telekom-Anbieter spiegeln das Gegenteil wider), eine hohe Produktqualität und die Bereitschaft, eigene Produkte mit denen der Konkurrenz zu vergleichen.

Customer Advocacy eignet sich allerdings nicht für jedes Unternehmen. Wer ein Monopol hält, muss sich um Vertrauen keine Gedanken machen. Und wer ein Commodity verkauft, dessen Kunden wählen ohnehin meist die billigste Alternative. Pioniere der Customer Advocacy haben einen Vertrauensvorschuss. General Electric etwa sparte den Luftfahrtgesellschaften durch die initiierten Beratungsprojekte laut Urban 400 Millionen Dollar. Das verbindet. Das Kalkül der Berater: Eine Airline, die nicht mehr fliegt, kauft weder Turbinen noch Ersatzteile.